Was Goethe schätzte – Auerbachs Keller

Nach einer langen Tagung mit viel wichtigen Input meldet sich natürlich nach einer bestimmten Zeit auch der Magen zu Wort. Schließlich braucht auch der Körper seine Energiezufuhr, um weiterhin konzentriert arbeiten zu können. Zum Glück gehört Leipzig zu den Städten die mit einem umfangreichen Angebot an Restaurants auffahren kann. Egal, ob modern, exklusiv, rustikal oder exotisch – die Gastronomie in Leipzig ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack das Richtige. Wer beim Essen gleichzeitig etwas über die Historie der Messestadt erfahren möchte, sollte unbedingt bei einer besonderen Lokalität vorbeischauen: Auerbachs Keller.

Der Damalige Weinausschrank trifft man schon in 1438. In seiner fast 600-jährigen Geschichte hat Auerbachs Keller schon einige wichtige Leute bewirtet. Zu den bekanntesten Gästen zählt sicher Johann Wolfgang von Goethe, der seine Studienjahre in Leipzig verbracht hat. Er wusste die Gastronomie in Leipzig durchaus zu schätzen, schließlich hat ihn Auerbachs Keller so stark inspiriert, dass er ihn in seinem wohl berühmtesten Werk „Faust“ mit aufgenommen hat. Hier trifft Faust mit Mephisto auf Studenten, um die Machtspiele weiter voranzutreiben.

Auerbachs Keller

Auerbachs Keller

Räumlichkeiten

– Fasskeller
– Lutherzimmer
– Goethezimmer
– Alt-Leipzig
Nutzen mit die Gelegenheit, Ihren Konferenzteilnehmern die Geschichte von Leipzig ein Stück näherzubringen. Anders gesagt, erleben Sie also selbst, welche beeindruckende Atmosphäre Auerbachs Keller seinen Besuchern vermitteln und fühlen Sie sich ein Stück in Goethes Zeiten zurückversetzt.

Bildquelle: von Frank Vincentz (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons